3D-Röntgen / DVT-Diagnostik Mehr Sicherheit für den Patienten.

entscheidend für eine erfolgreiche und schonende Behandlung ist immer die möglichst umfangreiche, genaue Diagnostik und Behandlungsplanung. Auf Basis der herkömmlichen Computertomographie (CT) hat sich in den letzten Jahren eine speziell in der Zahnmedizin, Oralchirurgie, Mund-, Kiefer-, und Gesichtschirurgie und Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde nutzbare Technologie entwickelt:

DVT – weiterentwicklung der CT in die HNO-Heilkunde

Ein DVT erstellt aussagekräftige, dreidimensionale Röntgenaufnahmen die sowohl Knochen als auch Weichgewebsstruktur darstellen. Sie bilden heute den Goldstandard für eine umfassende Befundung, Planung und Kontrolle. Mit vorliegender Informationsbroschüre möchte wir Ihnen einen Überblick zur dreidimensionalen Bildgebung durch unser modernes DVT NewTom 3G geben.

20140123_ch_Website-HNO-OM_Image_Template_560px_Röntgen_3D_01

Technologie und Anwendung

Innerhalb weniger Sekunden rotiert eine – für den Patienten nicht sichtbare – drehbar gelagerte Röntgeneinheit einmal um den zu befundenden Bereich. Die spezielle Belichtungsautomatik ermöglicht Aufnahmen von deutlich geringerer Strahlenbelastung als ein CT. Während der Rotation erstellt das DVT-System Röntgenaufnahmen im Abstand von jeweils einem Grad.

Aus den 360 Einzelaufnahmen errechnet ein leistungsstarker Computer in kurzer Zeit die dreidimensionale Darstellung. Diese kann je nach Bedarf zu weiteren 2D- und 3D-Ansichten darstellen.

Dem Mediziner ermöglicht dieser 3D-Datensatz eine genaue Analyse der individuell beschaffenen Behandlungsregion, gibt Aufschluss über Knochendicke, den Verlauf der Tränenkanäle, sowie z.B. die Beschaffenheit von Nasennebenhöhlen, die Position von Hammer, Amboß, Steigbügel und vieles mehr. Diese genauen Kenntnisse der anatomischen Gegebenheiten vermindern das Risiko von Fehlinterpretation und erhöhen die Planungs- und Behandlungssicherheit deutlich.

Die Untersuchung

Die Untersuchung dauert nur wenige Sekunden, ist schmerzlos und nichtinvasiv. Der Patient wird in liegender Position in das Untersuchungsfeld bewegt. Das Gerätesdesign stellt einen hohen Patientenkomfort – auch für Klaustrophobiker und Kinder – dar.